Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB
genannt) gelten für alle Auf- und Verträge zwischen Weitwinkelwerk –
Fotografie und Medien, Andelshofer Weg 17, 88662 Überlingen
(nachfolgend Auftragnehmer oder kurz AN genannt) und Kunden
(nachfolgend Auftraggeber oder kurz AG genannt) ab Vertragsschluss
als vereinbart.

(2) Geschäftsbedingungen, die von den nachstehenden Bedingungen
abweichen, werden nicht anerkannt, es sei denn der AN stimmt deren
Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

(3) Ein Vertrag zwischen AG und AN kommt dann zustande, wenn ein vom AN
erstelltes, schriftliches oder elektronisches Angebot durch den AG
angenommen und durch einen schriftlichen oder elektronischen Auftrag
bestätigt wird.

§ 2 Auftragsabwicklung, Rechte und Pflichten

(1) Für einen reibungslosen Ablauf der Arbeiten hat der AG bezüglich der
Räumlichkeiten und Objekte, die im Rahmen des Auftrags fotografiert
werden sollen, folgende Punkte sicherzustellen:
a. Der AG hat exakte Angaben über Adresse sowie zeitliche und
örtliche Zugangsmöglichkeiten an den AN zu übermitteln. Sind
zusätzliche Angaben bspw. in Form von Daten notwendig, trägt der
AG die Verantwortung für Richtigkeit und Vollständigkeit. Der AN ist
nicht verpflichtet, die übermittelten Informationen auf Richtigkeit zu
überprüfen.
b. Der AG hat dem AN für den vereinbarten Zeitraum freien Zugang zu
gewähren.
c. Der AG muss die Vorbereitung (bspw. Dekoration, Bestuhlung, etc.) zu
Beginn des Aufnahmetermins abgeschlossen haben.
d. Besteht eine erhöhte Unfallgefahr oder sind erhöhte gesundheitliche
Risiken nicht auszuschließen, hat der AG den AN darüber aufzuklären
und geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen. Der AG haftet für
sämtliche Schäden, die dem AN aus der Unterlassung notwendiger
Schutzmaßnahmen oder der Nichtbeachtung behördlicher oder
gesetzlicher Schutzvorschriften entstehen.

(2) Entstehen aus Gründen, die der AN nicht zu vertreten hat, zusätzliche
Kosten aufgrund von wesentlichen Überschreitungen der vorgesehenen
Aufnahmezeit oder aufgrund von Fehlfahrten, gehen diese zu Lasten des
AG. Zusätzliche Aufnahmezeit wird mit dem vereinbarten Stunden- bzw.
Tagessatz abgerechnet. Bei Angeboten mit Pauschalpreisen gilt ein
Stundensatz von 50,- € als vereinbart

(3) Kann aus Gründen, die weder AN noch AG zu vertreten haben (bspw.
höhere Gewalt, schlechte Wetterverhältnisse, Streiks,
Verkehrsstörungen, etc.), ein Aufnahmetermin nicht wahrgenommen oder
zu Ende geführt werden, ist dem AN Gelegenheit zu geben, die
Aufnahmen zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

§ 3 Lieferzeit

(1) Liefertermine werden ausschließlich in Schriftform wirksam.

(2) Voraussetzung für die Einhaltung der Pflichten des AN bezüglich der
Lieferzeit ist die bestimmungsgemäße und rechtzeitige Erfüllung der
Pflichten des AG (bspw. gemäß § 2(1)).

(3) Erfüllungsort ist Überlingen.

§ 4 Angebote, Preise und Zahlungsbedingungen

(1) Allgemeine Angebote des AN zum Zweck der Werbung sind
unverbindlich.

(2) Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, beträgt die Bindefrist für die in
Angebot genannten Preise 30 Tage ab deren Datum.

(3) Die Preise sind auf Grund der Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG)
umsatzsteuerfrei und enthalten somit keine Mehrwertsteuer.

(4) Nebenkosten, die dem AN im Rahmen der Durchführung des Auftrags
entstehen (Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Spezialtechnik), sind durch
den AG zu erstatten.

(5) Mit erfolgter Lieferung der im Angebot vereinbarten Leistungen erfolgt
die Rechnungstellung.

(6) Wird die im Angebot vereinbarte Leistung durch den AG nicht
abgenommen, ist der AN berechtigt, auf die Abnahme zu bestehen oder
50 % des vereinbarten Gesamtpreises als Schadensersatz zu verlangen.
Der Nachweis, dass ein geringerer Schaden entstanden ist, obliegt dem
AG.

§ 5 Urheber- und Nutzungsrechte

(1) Urheber im Sinne des Urheberrechts an allen gelieferten Leistungen ist
der AN. Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, ist es dem AN
vorbehalten, die gelieferten Leistungen ohne jede inhaltliche, zeitliche
oder räumliche Beschränkung für alle in Betracht kommenden Zwecke
selbst zu nutzen.

(2) Dem AG wird mit vollständiger Bezahlung des im Angebot vereinbarten
Honorars ein ausschließliches Nutzungsrecht im vertraglich festgelegten
Umfang eingeräumt.

(3) Die Nutzungsrechte des AG können auf Dritte übertragen werden, sofern
der AN dieser Übertragung schriftlich zustimmt. Die Zustimmung des AN
zur Übertragung der Nutzungsrechte kann von einer angemessenen
Vergütung abhängig gemacht werden.

§ 6 Schutzrechte Dritter

(1) Sofern der AG nicht Inhaber der notwendigen Rechte für die Erbringung
der im Angebot vereinbarten Leistungen ist, hat er diese einzuholen. Dies
beinhaltet Urheberrechte, gewerbliche Schutzrechte, Rechte Dritter und
insbesondere das Einverständnis abgebildeter Personen. Die Rechte
müssen sich auch auf die Nutzung durch den AN (§ 5 (1)) und/oder Dritte
erstrecken, denen der AN Nutzungsrechte einräumt oder auf die er
solche Rechte überträgt.

(2) Der AG hat den AN von jeglichen Ansprüchen freizustellen, die aus einer
Verletzung der Verpflichtungen gemäß Absatz (1) resultieren.

§ 7 Haftung und Schadensersatz

(1) Der AN haftet für von ihm oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich
oder grob fahrlässig verursachte Schäden des AG. Von dieser Haftung
sind Schäden aller Art erfasst, die durch den Mangel am Werk
verursacht worden sind.

(2) Die Haftung des AN ist, soweit er nachweisen kann, dass die Schäden nur
auf leichte Fahrlässigkeit seiner selbst oder Erfüllungsgehilfen beruhen,
auf den vertragstypischen Schaden begrenzt. Diese Begrenzung gilt nicht
für Schadensersatzansprüche des AG aus Verletzung des Lebens, des
Körpers oder der Gesundheit. Insoweit haftet der AN vielmehr für jeden
von ihm oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder fahrlässig
verursachten Schaden.

§ 8 Sonstiges

(1) Sofern es sich bei dem Auftrag um die Durchführung einer
fotografischen Dienstleistung im Rahmen des Google Maps Business View
-Programm handelt, gilt zusätzlich zu den AGB die
„Dienstleistungsvereinbarung für das Google Maps Business View-
Programm“ als vereinbart.

(2) Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer
Wirksamkeit der Schriftform.

(3) Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer
Bestimmungen des Vertrags oder dieser AGB berührt die
Rechtswirksamkeit der anderen Bestimmungen nicht. Die
Vertragsparteien verpflichten sich, eine unwirksame Bestimmung durch
eine wirksame Regelung zu ersetzten, die ihr im wirtschaftlichen Ergebnis
am nächsten kommt und dem Vertragszweck am besten entspricht.